Fluorid im Wasser

» Posted in Blog

-

So entfernen Sie Fluorid aus Leitungswasser.

Trotz der Tatsache, dass viele technologisch fortgeschrittene Länder die Verwendung von Fluorid in Wasser eingestellt oder verboten haben, fördern die USA und Kanada weiterhin die Fluoridierung von Wasser. Auch manche Länder in Europa sind noch dabei.

  Fluorid (in Form von Natriumfluorid, Fluorkieselsäure oder Natriumfluorsilikat) wird vielen kommunalen Wassersystemen zugesetzt. Doch nach einer wachsenden Anzahl von wissenschaftlichen Studien ist Fluorid auf jeder Ebene ein Gesundheitsrisiko. Im Januar 2011 gaben Health and Human Services und die Environmental Protection Agency (USA) ihre Absicht bekannt, die maximal zulässige Menge an Fluorid im Trinkwasser zu überprüfen. Dies beruhte auf jüngsten Daten, die darauf hindeuten, dass zulässige Werte zu Zahnfluorose, * Skelettfluorose und anderen Symptomen beitragen können. Schockierende 41% der Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren in fluoridierten Gemeinden haben jetzt Zahnfluorose!

* Zahnfluorose ist ein Defekt im Zahnschmelz, der durch zu viel Fluorid verursacht wird. Betroffene Zähne zeigen Verfärbungen, die von weißen Flecken bis zu braunen und schwarzen Flecken reichen. Zähne mit Fluorose sind poröser. Dies liegt daran, dass Fluorid eine starke Affinität zu Kalzium aufweist und wenn zu viel Fluorid vorhanden ist, Kalzium aus Zähnen und Knochen entfernt wird. In schweren Fällen führt die Porosität zu ausgedehntem Lochfraß, Abplatzen, Bruch und Karies der Zähne.

Das meiste Fluorid, das dem kommunalen Wasser (in BRD wird Fluorid kaum zugesetzt) zugesetzt wird, ist eine unnatürliche Form von Fluorid, das Natrium enthält.

Es ist über 80-mal giftiger als natürlich vorkommendes Calciumfluorid. Das Sicherheitsdatenblatt (MSDS) für Natriumfluorid zeigt, dass die tödliche Dosis (lethal dose LD-50), die 50% einer Rattenpopulation tötet, 52 mg / kg beträgt. (Deshalb wird es als Rattengift verwendet.) Die LD-50 für Calciumfluorid beträgt 4250 mg / kg – es ist weniger giftig als Tafelsalz.

Das Fluoridion (F-) ist extrem reaktiv und wird stark von Calcium angezogen. Seine Vorliebe für Calcium setzt seine Anziehungskraft auf andere Ionen außer Kraft. In der Natur wird Fluorid am häufigsten an Kalzium gebunden. Wenn Fluorid in Natriumform zu Wasser gegeben wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis das Natrium gegen Calcium ausgetauscht wird. Wenn Natriumfluorid eingenommen wird, entzieht es dem Körper schnell Kalzium. Tatsächlich kommt es zu einer Natriumfluoridvergiftung, wenn Kalzium aus dem Blut gestohlen wird. Das Kalzium im Wasser genügend Kalzium zur Verfügung stellt, damit es nicht aus dem Körper gestohlen werden muss – ist ein Märchen.

Nach Angaben der National Academy of Sciences ist Fluorid kein essentieller Nährstoff und im menschlichen Körper ist keine Menge Fluorid erforderlich. Der menschliche Körper benötigt kein Fluorid für einen physiologischen Prozess und keine menschliche Krankheit wird durch einen „Mangel“ an Fluorid hervorgerufen. Da es keine physiologische Funktion hat, wird Fluorid, wenn es nicht sofort (über die Nieren) ausgeschieden werden kann, zu Körperteilen transportiert, wo es gebunden werden kann. Es wird zuerst von verkalkten Bereichen (Zähnen, Knochen und Zirbeldrüse) angezogen und gelangt auch in Nerven- und Bindegewebe.

Die Wahrheit über Fluorid
Die Verwendung von Fluorid im Trinkwasser ist das Ergebnis einer großen Kampagne zur Beseitigung unnatürlicher Fluoridformen. Hierbei handelt es sich um Abfallprodukte aus der Herstellung von Aluminium, Stahl, Zement, Phosphat und Atomwaffen.

Die Wahrheit ist, Fluorid ist ein nachgewiesenes Neurotoxin:

  •  es verursacht Geburtsfehler,

  • beeinträchtigt das Immunsystem,

  • verursacht Muskelschwäche,

  • Magen-Darm-Symptome und Knochen- und Gelenksymptome;

  • es unterdrückt die Schilddrüsenfunktion und führt zu einer dauerhaften Entstellung der Zähne. 

  • Fluorid ist auch ein kumulatives Gift. 

  • Während kleine Mengen, die täglich eingenommen werden, möglicherweise nicht spürbar sind, wirken sich die langfristigen Auswirkungen auf die Lebensqualität einer Person aus, die sich im Körper aufbaut.

  •  Nur wenige Ärzte sind darin geschult, die Auswirkungen zu erkennen - bis es zu spät ist.

Es liegt nicht im Rahmen dieses Artikels, die negativen Wirkungen von Fluorid zu diskutieren. Wenn Sie interessiert sind, gibt es zahlreiche Bücher zu diesem Thema und es gibt eine Fülle von Informationen im Internet.

Wie bekomme ich das Fluorid aus meinem Wasser? 
Wenn Sie sich der negativen Auswirkungen von Fluorid auf Ihre Gesundheit bewusst sind - und insbesondere, wenn Sie in einem Gebiet leben, in dem das Wasser fluoridiert ist -, müssen Sie entscheiden, was Sie dagegen tun sollen.

Um die Sache zu komplizieren, wird Fluorid durch die Haut und durch Einatmen absorbiert. Das Duschen und Baden in fluoriertem Wasser ist ebenfalls ein Problem. Fluorid ist tatsächlich gefährlicher, wenn es über die Haut und / oder Lunge aufgenommen wird, da es leichter in die Blutbahn gelangt und den Darm umgeht, wo es mit Mineralien aus der Nahrung bindet. Wenn es nicht möglich ist, das Fluorid aus Ihrer gesamten Wasserversorgung zu entfernen, können Sie die Zeit in der Dusche oder im Bad begrenzen und die Wassertemperatur verringern, um die Menge des absorbierten Fluorids zu minimieren.

Um das Ganze abzurunden, ist es schwierig, Fluorid aus dem Wasser zu entfernen. Die meiste Verkaufsliteratur für Wasserfilter vermeidet das Thema. Wenn Sie einen Wasserfilter kaufen, können Sie beruhigt sein, wenn Sie lesen, dass das System, das Sie kaufen, 95 bis 99% der Verunreinigungen entfernt.

Wenn jedoch nicht ausdrücklich angegeben ist, dass Fluorid entfernt wird, können Sie darauf wetten, dass dies nicht der Fall ist. Fluorid ist ein sehr kleines Ion (Ordnungszahl 9). Es kann nicht aus dem Wasser herausgefiltert werden. Zu diesem Zeitpunkt ist die Fluoridentfernung auf vier nachstehend diskutierte Hauptverfahren beschränkt.

1. Destillation

Die Destillation kann fast alles (außer flüchtigen Verbindungen) aus Wasser entfernen. Wenn Sie eine Brennerei haben, können Sie Fluorid entfernen. Der offensichtliche Nachteil der Destillation besteht darin, dass der Prozess Zeit und Energie verbraucht. Durch die Destillation bleibt das entstehende Wasser leer und leblos. Wenn sie mit Strom betrieben wird, dann haben Sie ihr Wasser „50 Herz E-Smog verseucht“.

Wenn Sie destilliertes Wasser verwenden, sollten Sie dem Wasser etwas Mineralien (Salze) hinzufügen.Sie sollten auch erwägen, destilliertes Wasser zu strukturieren und energetisch zu verbessern (Rückgabe der Lebenskraft), indem Sie eine Aquadea Verwirbelung anwenden.

(Wirbeltechnik mit Implosion stärkt die flüssigkristalline Struktur von Wasser )

2. Umkehrosmose / Membranfiltration

Die Umkehrosmose (RO) beruht auf Druck und einer semipermeablen Membran, um Verunreinigungen aus dem Wasser zu entfernen. RO kann zwischen 90 und 95% des Fluorids entfernen (abhängig von der Effizienz des Systems und davon, wie gut das System gewartet wird). Verunreinigungen werden von der RO-Membran aufgefangen und im Abwasser weggespült. Der Prozess erfordert zwischen 2 und 4 Liter Wasser, um 1 Liter RO-Wasser zu produzieren (abhängig von der Qualität des Wassers und der Effizienz der RO-Einheit). Quellwasser mit einer Vielzahl von Verunreinigungen (einschließlich hartem Wasser) kann die Effizienz eines RO-Systems verringern und die Lebensdauer der Membran verkürzen.

Ähnlich wie bei der Destillation hat RO eine gute Erfolgsbilanz bei der Entfernung von fast allem aus dem Wasser. Qualitäts-RO-Systeme umfassen Vorfilter zum Entfernen von VOCs (flüchtigen organischen Verbindungen), Schwermetallen, Hartwassermineralien und anderen Verunreinigungen, die die Lebensdauer von RO-Membranen verkürzen. Und ähnlich wie bei der Destillation lässt RO das Wasser leer und leblos. Die Zugabe von Mineralien und die Erhöhung Lebenskraft sind notwendig, um das RO-Wasser wieder energetisch auf den menschlichen Körper abzustimmen.

3. Aktiviertes Aluminiumoxid
Fluorid wird stark von aktiviertem Aluminiumoxid (Korund / Aluminiumoxid) angezogen, das eine große Oberfläche mit einer großen Anzahl von tunnelartigen Poren aufweist. Aus diesem Grund ist aktiviertes Aluminiumoxid heute das am häufigsten verwendete Fluoridentfernungsmedium. Bei sachgemäßer Anwendung können bis zu 98% des Fluorids in Wasser entfernt und gleichzeitig Arsen entfernt werden. Die Herausforderungen bei aktiviertem Aluminiumoxid sind vielfältig. Erstens muss das Wasser, da der Prozess durch Ionenaustausch funktioniert, über einen längeren Zeitraum mit den Medien in Kontakt bleiben - so lange, dass das Fluorid von den Medien adsorbiert werden kann. Wenn die Flussrate schneller als 1/4 Gallone / Minute ist, ist nicht genug Zeit, um das gesamte Fluorid zu adsorbieren, wenn Wasser durch einen Filter fließt. Eine weitere Schwierigkeit bei aktiviertem Aluminiumoxid besteht darin, dass das Medium mit Fluorid gesättigt wird. Abhängig von der Menge an aktiviertem Aluminiumoxid im System (wie groß der Filter ist) und der Menge an Fluorid im Wasser müssen Systeme, die aktiviertes Aluminiumoxid verwenden, häufig nachgeladen oder ersetzt werden. Die letzte Schwierigkeit bei aktiviertem Aluminiumoxid besteht darin, dass Aluminium in das behandelte Wasser freigesetzt wird. Dies tauscht effektiv ein Problem gegen ein anderes. Einige Systeme
die dies benennen; andere nicht. Es ist ein Nachfilter zu verwenden, der die ev. gelösten Aluminium-Oxid Partikel herausfiltert.

Es gibt viele Point-of-Use-Filter, die behaupten, Fluorid unter Verwendung von aktiviertem Aluminiumoxid zu entfernen. Das Problem bei den meisten dieser Systeme ist, dass sie nur für eine kurze Zeit (normalerweise weit weniger als behauptet) arbeiten, bevor sie gesättigt werden. Die andere Schwierigkeit besteht darin, dass Point-of-Use-Systeme die Flussrate nicht ausreichend verlangsamen, um eine angemessene Zeit für die Adsorption bereitzustellen. Kürzlich durchgeführte Tests einer Vielzahl dieser Filter haben ergeben, dass nur wenige für mehr als ein paar Wochen wie behauptet funktionierten. Sofern das aktivierte Aluminiumoxid nicht regelmäßig gereinigt und wieder aufgeladen oder ausgetauscht werden kann und die Durchflussrate nicht langsam genug ist, um Zeit für die Adsorption zu lassen, ist das aktivierte Aluminiumoxid möglicherweise nicht das, was Sie suchen. Bitten Sie beim Kauf eines dieser Systeme um den Nachweis langfristiger Ergebnisse und in Verbindung mit Benennung der Durchflußgeschwindigkeit.

Es gibt einige "Tank" -Fluoridentfernungssysteme, die jahrelang mit einem Rückspül- und Wiederaufladezyklus und gelegentlichem Auffüllen des Mediums arbeiten können. Diese Systeme werden oft verwendet, um Fluorid aus dem gesamten Haushalt zu entfernen. Viele halten sie für die Antwort auf das Fluoridproblem. Sie sind es nicht. Der Nachteil dieses Systemtyps ist ein Umweltproblem. Ätzende Chemikalien sind erforderlich, um die Medien rückzuspülen (Natriumhydroxid) und wieder aufzuladen (Schwefelsäure) - Chemikalien, die in das Abwasser gelangen. Und wenn diese „Tanks“ ersetzt werden, landen sie auf einer Deponie, die mit Fluorid, Arsen, Blei, Quecksilber und Cadmium beladen ist.

4. BC-Carbon  (Knochenkohle)
Bone-Char (BC) Kohlenstoff wird seit Jahrhunderten verwendet, um natürlich vorkommendes Fluorid aus Wasser zu entfernen. Es funktioniert ähnlich wie Knochen im menschlichen Körper Fluorid anziehen. Knochen enthält eine poröse Matrix, die reich an Oberflächenionen ist. Diese können leicht durch Fluorid und einige andere Verunreinigungen ersetzt werden, die zusammen mit Fluorid (Schwermetallen) anfallen. Knochenkohle entfernt effektiv eine Reihe von Verunreinigungen.

Bei alleiniger Verwendung kann BC-Carbon bis zu 90% des Fluorids in Wasser entfernen. Die Effizienz der Knochenkohle kann durch Hinzufügen von Vorfiltern verbessert werden, die Schwermetalle und andere Verunreinigungen entfernen, bevor sie dem BC-Kohlenstoff ausgesetzt werden. Knochenkohle funktioniert am besten bei einem leicht sauren pH-Wert und möglicherweise nicht so gut mit hartem Wasser. Dieses Medium wird erfolgreich in vielen Systemen eingesetzt, in denen Patronen ausgetauscht werden können, wenn das Medium gesättigt ist.  Knochenkohle ein organisches Medium. Medizinische Knochenkohle ist wichtig, um sicherzustellen, dass die Knochenkohle selbst sauber ist.

Wie man Fluorid aus dem Körper entfernt
Magnesium folgt einem ähnlichen Absorptionsweg wie Fluorid. Laut einer Studie des American Institute of Nutrition führt eine Ernährung mit niedrigem Magnesiumgehalt zu einer höheren Fluoridkonzentration in den Knochen - und wahrscheinlich auch anderswo. Die Studie kam zu dem Schluss: "Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass Magnesium bei einer Vergiftung mit Fluorverbindungen eine schützende Rolle spielt, indem es die toxischen Wirkungen von F- 
bekämpft und verringert." (Cerklewski F L.) rat. American Institute of Nutrition 117 (3) 456-500, 1987)

Die meisten Menschen haben Magnesiummangel - und das nicht nur geringfügig. In der modernen Medizin offenkundig ignoriert, ist Magnesiummangel weit verbreitet und (zumindest teilweise) für das vermehrte Auftreten von Herzerkrankungen, Schlaganfall, Diabetes, Asthma, Arthritis, Bluthochdruck, chronischem Müdigkeitssyndrom, Aufmerksamkeitsdefizit und vielen anderen Erkrankungen verantwortlich.

 Magnesium wurde wegen seiner Beteiligung an über 300 Enzymsystemen, einschließlich Proteinsynthese, Muskel- und Nervenfunktion, Blutzuckerkontrolle und Blutdruckregulierung, als „Meistermineral“ bezeichnet. Magnesium wird zur Energiegewinnung und zur Synthese von DNA benötigt. Es spielt auch eine Rolle beim aktiven Transport von Kalzium und Kalium durch die Zellmembranen, ein Prozess, der für die Nervenimpulsleitung, die Muskelkontraktion und den normalen Herzrhythmus wichtig ist.

Im Gegensatz zu vielen anderen Nährstoffen, die in Lebensmitteln besser enthalten sind, kann Wasser eine hervorragende Magnesiumquelle sein. Ungefähr 50% des im Mineralwasser enthaltenen Magnesiums werden absorbiert. Dies ist größer als die aus der Nahrung aufgenommene Menge. Der "Magnesium-in-Wasser" -Effekt wurde vor Jahren als vorteilhaft für Personen mit einer Diät mit niedrigem Magnesiumgehalt identifiziert. Die Zufuhr von Magnesium in Wasser kann hilfreich sein, um toxische Fluoridwerte freizusetzen, die sich durch jahrelanges Trinken von fluoriertem Wasser angesammelt haben. Es kann auch zahlreiche andere Vorteile haben. Lesen Sie den Artikel über die Herstellung von Magnesiumbicarbonatwasser .

Die ultimative Lösung für das Fluoridproblem besteht darin, die Fluoridierung im Trinkwasser zu stoppen oder gar nicht erst zuzulassen. Sprechen Sie mit Ihrem Bürgermeister. Und oder nehmen Sie die Wasserversorgung in Ihrer Gemeinde in die eigene Hand und gründen Sie einen Verein dafür, in dem u.a. in der Satzung vermerkt ist, daß nur örtliche Firmen am Wassersystem arbeiten dürfen.

Bei Aquadea können Sie eine Hausfilter Anlage erhalten, die speziell auf die Reduktion von Fluor ausgelegt ist. Sprechen Sie uns an.

VN:F [1.9.16_1159]
Rating: 9.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.16_1159]
Rating: +2 (from 2 votes)
Fluorid im Wasser, 9.0 out of 10 based on 1 rating

Lieber Interessent, möchten Sie mit uns in Verbindung bleiben?

Manchmal kommt Freude auf, wenn etwas in der Ferne Verschwundenes wieder auftaucht.

Bleiben Sie mit Aquadea in Verbindung

und erhalten Sie ab und zu Nachricht von uns :

Danke ! Wir freuen uns.

 

 

Zu unseren Datenschutz-Richtlinien.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen