Was sind die Hintergründe beim Global Consciousness Project

» Gepostet in Blog

:::

Das Galton Brett - die Gausssche Normalverteilung - die Glocke

 

 

Was misst das Globale Bewusstseinsprojekt eigentlich ?

Zufallsgeneratoren liefern konstant Daten – erwartete Daten nach der z.B. Gausschen Normal-Verteilung - siehe hier unten:  Galton Brett.

australia-galton-board-two

galton-fig4

Die Kugeln werden oben reingeworfen und fallen durch die Stifte und verteilen sich in dieser Glockenform. Je mehr und öfter man die Kugeln reingibt, umso exakter wird diese Glockenform. Sie nähert sich mehr und mehr der Kurfe an. Diese Kurfe oder Glocke nennt man Gausssche Normalverteilung in der Statistik.

 

Liefert jetzt einer der beim GC verwendeten Quanten-Zufallsgeneratoren Werte, die nicht den statischten Erwartungen entsprechen, so gibt es irgendeinen Einfluß von ausserhalb.

Wenn man sich den  Zufallsgenerator ein super schnelles Galton Brett vorstellen würde und die Kugeln mehrere tausende Male pro Minute durch das Brett regnen. Bewegt sich nicht viel, läuft das Leben der Menschen normal weiter - es zeigt sich mit jedem „Wurf“ die Gausssche Normalverteilung, die Glockenkurfe. Mit kleineren oder größeren Abweichungen – welche sich aber über Tausende von Würfen wieder ausgleichen.

Geschieht jetzt etwas auf diesem Planeten, was starke Emotionen auslöst, was tief reicht – hinein in grundlegende geistig-seelische Bereiche, z.B. enorme Erkenntnissprozesse, die die Realität verändern, die enormes Bewußtsein frei setzen – oder einschränken bzw. zuschütten, dann „wackelt“ die Realität – dann zeigt das Galton Board plöztlich unwahrscheinliche Ergebnisse – dann landen alle Kugeln auf einer Seite oder verteilen sich absolut gleichmäßig.

Galton_brett-schraeg1... Sie ändern die Matrix

Daß so etwas vorkommt und auch noch oft in einer Serie von mehreren Tausend Würfen ist extrem unwahrscheinlich.  Entgegen jeder statistischen Vorhersage. Wenn Sie den Film „Matrix Teil1 „ kennen, erinnern Sie sich vielleicht an eine Szene realtiv am Anfang, als sie zum ersten Mal als Gruppe mit Neo in die Matrix gehen - bei der Rückkehr nach dem Orakelbesuch.  Neo sieht unten am Treppenhaus in einer Türe eine schwarez Katze sich schütteln und dann laufen  – und dann gleich wieder identisch – die schwarez Katze kommt  wieder von rechts nach links – er stutzt, wird gefragt und sagt dann ... ein Dejavue ...

Trinity erwidert dann leicht alarmiert: Djavues sind oft  Fehler in der Matrix – das kann passieren, wenn sie etwas ändern...( ... sie können alles manipuliern ...)   kurz vorher ist Tank entsetzt, weil sich die Daten der Matrix auf seinen Bildschirmen sehr ungewöhnlich verhalten  - unwahrscheinlich - .

Solche Veränderungen in der Wahrscheinlichkeit ergeben sich auch , wenn man aus dem Denken herausgeht ins Wissen, ins SEIN. In den Nullpunkt. Dort endet die Wahrscheinlichkeit – alles ist möglich. Man verläßt die Begrenzungen, die Denk-Konzepten innewohnen. Denken findet innerhalb der Materie, innerhalb des Universums statt. SEIN ist "exterritorial ".

 

Effektive Mikroorganismen & die Normalverteilung und ihre praktische Auswirkung

 

Die Gaussche Normalverteilung findet sich auch wunderbar im Bereich der Mikroorganismen – z.B. von denen, die in einem Körper leben. Da hat Prof. Teruo Higa , der Schöpfer von EM, den „effekitven Mikroorganismen“, ein klares Grundprinzip gefunden und erklärt:
10 % der Mikroorganismen im Körper haben eine klare aufbauende Absicht
10 % „ haben eine abbauende, auflösende, zerrstörerische Absicht
80 %  sind „Mitläufer“, die jeweils das tun, was eine der Seiten ihnen vorgibt
In einem z.B. menschlichen Körper sind z.B. ca. 10.000 verschiedene Mikroorganismen Arten. Und in Summe ca. 100 Billionen. 

Nur ca. Jede 10 te Zelle in und auf dem Körper ist menschlich.
Beim Sterben  übernehmen die abbauenden 10 % der Mikroorganissmen die Führung und beginnen den Körper zu zerlegen.
Solange der Mensch lebt, haben die Aufbauenden die Kontrolle und somit arbeiten über 90 % der 100 Billionen Mikroorganismen am Aufrechterhalten des Körpers. Tritt eine Störung ein, dann wird das ausgewogene Gefüge gestört und es arbeiten dann eine Weile nur noch z.B. 70 % der Mikroorganismen am Überleben des Körpers und 30 % schon dagegen ... .

 

Wer bestimmt die Politik, wer bestimmt unser Zusammenleben?

So ähnlich scheint es auch auf anderen Ebenen zu sein: Die typische Gausssche Normalverteilung:

10 % der Menschen wirken unterdrückend, zerrstörend, zwanghaft kontrollierend, haben starke Angst ohne sich der Angst bewußt zu sein ....

80 % der  Menschen  sind Mitläufer und werden von jeweils der Gruppe dominiert, die gerade stärker sind, die z.B. 10,5 % ausmachen

10 % der Menschen möchten harmonisch leben, sich auf Augenhöhe begegnen, jedem seine Raum geben und lassen, möchten Dinge verbessern, verschönern, gesund sein, das Leben genießen, Freude empfinden, die Natur fördern ...

Wobei ich hier soweit gehen möchte, daß es nicht um die Anzahl der Menschen an sich geht sonder um die Kraft.

Die große Gruppe mit ca. 80 % wird von einer der zwei Seiten gesteuert, dominiert. Von der Seite jeweils, die gerade ein bischen mehr auf die Waage bringt.

Wenn man annimmt, daß die gesamten Menschheit 100 % Kraft hat. Dann arbeitet ca. 10 % dieser Kraft aufbauend und 10 % abbauend, unterdrückend. 

D.h. 10% der Kraft kann auch von nur 1000 Menschen ausgehen.  Es geht letztendlich nicht um Menge – sondern um Qualität !
Weiter kann man auch sagen, daß in vielen Menschen alle drei Zustände wohnen: aufbauend, befreiend, mitlaufend, neutral, abbauend, zerrstörend.
Die kritische Masse, die notwendig ist, um ein System in eine andere Richtung zu lenken ist weniger eine Mengen-Masse als eine Qualitäts-Masse.

Und mit der Wirbeltechnik von Aquadea möchten wir helfen, eine aufbauende, lebensfördernde Qualität zu entwickeln und zu steigern.

 

Das Pendel-Uhr Experiment und die kritische Masse

Wenn in einem Raum 100 laufende Uhren mit Pendel aufgehängt sind. Und 10 davon so eingestellt werden, daß deren Pendel im Gleichklang schwingen - dann dauert es nicht lange, bis sich die Pendel aller anderen Uhren den 10 Gleich-Klang Uhren angepasst haben.

Und alle "im Takt" schwingen. Diese 10 Uhren stellen eine starke einheitliche Kraft dar.  Sie haben die Fähigkeit mit der chaotisch schwingende Masse in Resonanz zu gehen und sie damit "in ihren Klang" zu ziehen.

Es gab KEINE weiteren 10 Uhren, die auch im Gleichklang waren und so den anderen 10 Uhren die Masse hätten streitig gemacht.

 

Links in Bezug auf das Projekt:

 

Hier ein Film / Interview mit dem Leiter des Global Consciousness Projects
Prof. Roger Nelson  an der Princeton Unitversity in US&A                        .

Auf welche "Zeit" basieren die Auswertungen beim GCP?

Gerechnet / Gemessen wird in UT:

Universal Time (UT): Astronomische Daten werden häufig in UT angegeben. UT ist die Ortszeit für den 0. Längengrad (Greenwich, bei London). Da so eine einheitliche Zeitangabe verwendet wird, können Ereignisse international ausgetauscht werden, ohne daß man groß die Zeitzonen berücksichtigen muß.

Die Universal Time erhält man, indem man
im Winter von der mitteleuropäischen Zeit (MEZ) eine Stunde abzieht,
im Sommer von der Sommerzeit (MESZ) zwei Stunden abzieht.
Also entspricht 23:00 Uhr MEZ 22:00 Uhr UT.
23:00 MESZ entspricht dagegen 21:00 Uhr UT.

Für Auswertungen innerhalb Deutschlands wird häufig die mitteleuropäische Zeit (MEZ) benutzt.